logo_en

Anmeldung



Das 14. Jugendforum 2012 in der Würzburger Main-Post (gekürzt)

Als die Menschheit noch mit Läusen malte

14. Jugendforum der bayerischen UNESCO-Projektschulen in Würzburg

 

Für die Bischofsstadt am Main war es eine Premiere: Unter dem Motto „Welterbe verstehen und annehmen" veranstalteten die bayerischen UNESCO-Projekt-Schulen am Dienstag und Mittwoch im Jugendgästehaus am Fred-Joseph-Platz ihr 14. Jugendforum, zum allerersten Mal war man in Würzburg zu Gast. Dreh- und Angelpunkt des Forums waren Workshops, in denen Jugendliche sich mit den verschiedenen Facetten des Begriffs „Welterbe" auseinandersetzen konnten.

Mit den deutschlandweit 200 Projektschulen, zu denen auch die Grundschule Heuchelhof zählt, möchte die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ihren Schülern vor allem die Einhaltung der Menschenrechte, Bildung in den Bereichen Kultur und Umwelt sowie einen gerechten Ausgleich zwischen Arm und Reich näherbringen.

 

Bislang fand das Jugendforum immer in Nürnberg statt, doch konnten die bisherigen Räumlichkeiten diesmal nicht genutzt werden, wie Maria Kauczok, Koordinatorin des Jugendnetzwerks der UNESCO-Projektschulen in Bayern, zu berichten weiß: „Zur Zeit wird die Jugendherberge in Nürnberg entkernt, also mussten wir eine Alternative finden, die Platz für die angepeilten 150 bis 180 Personen bietet." Somit kam die Metropole am Main zum Zuge.

 

Alle Sinne ansprechen

Frau Kauczok, die als Lehrerin an der Grundschule Heuchelhof arbeitet, fiel die Aufgabe zu, das ausgegebene Motto mit Inhalten zu füllen, die das Interesse der jungen Besucher weckten. „Wichtig war außerdem, dass alle Sinne angesprochen werden", so die Koordinatorin im Interview.

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Den 120 Schülerinnen und Schülern sowie ihren 25 Lehrern wurden 13 Workshops angeboten. Zur Auswahl standen Arbeitsgruppen zu Themen wie Schutz von Wasser als Weltnaturerbe, Schreiben als Kulturtechnik oder das Erzählen von Geschichten mittels des japanischen „Kamishibai"-Papiertheaters.

 

Entsprechend begeistert berichteten die kleinen Teilnehmer der Grundschule Heuchelhof von den Erlebnissen der vergangenen zwei Tage: „Wir haben richtig viel gelernt", so die neunjährige Kim „zum Beispiel das Schreiben mit der Feder oder dass man aus toten Läusen Farbe machen kann." Und ihre acht Jahre alte Freundin Evelyn fügt aufgeregt hinzu: „Außerdem wussten wir auch nicht, dass man Läuse sogar in Gummibärchen verarbeitet."

Zum Ende der Veranstaltung fand am Mittwoch eine Schlussrunde statt, in der die Teilnehmer nochmals kurz ihre jeweiligen Workshops vorstellten und die Betreuer von Kauczok kleine Präsente überreicht bekamen. ...