logo_en

Anmeldung



17. Jugenforum 2018

Das 17. UNESCO-Jugendforum 2018 fand vom Mittwoch, den 21.02 bis zum Freitag, den 23.02.2018 an der Jugendherberge an der Nürnberger Burg statt. Schüler*innen fast aller 33 bayerischen UNESCO-Projektschulen bearbeiteten dort drei Tage lang in Workshops die verschiedene Themen aus den Agenda 2030 Zielen der Vereinten Nationen.


Organisiert wurde das Jugendforum in diesem Jahr von der UNESCO-Schulkoordination der Bertolt-Brecht-Schule in Zusammenarbeit mit der Schulkoordination des Hans-Sachs-Gymnasiums und natürlich mit Unterstützung zahlreicher weiterer Kolleg*innen.
Das Jugendforum begann mit der Eröffnungsveranstaltung im Talk-Show-Format im Eppeleinsaal.
Zwei Schüler des P-Seminars „UNESCO" der Bertolt-Brecht-Schule Nürnberg führten ein Interview mit dem Nürnberger Schul-Bürgermeister Herr Dr. Gsell, dem Schulleiter der Bertolt-Brecht-Schule Nürnberg Herr Dr. Schmidt, dem Schulleiter des Hans-Sachs-Gymnasiums Herr Büttner und der Landeskoordinatorin Frau Junker.

Eröffnung - Noah Wild/Stadt Nürnberg  WS-Architektur-AnnabelleJunker/Stadt Nürnberg WS-Musik-NoahWild/Stadt Nürnberg   WS-Radio-NoahWild/Stadt Nürnberg
 Eröffnung  WS Architektur  WS Musik  WS Burgradio

 

Dabei stellten sie dem Schul-Bürgermeister Fragen über die Verbesserung der Verkehrsmittelnutzung, über das Trinkwasser der Stadt und über die Bekämpfung und den Umgang von Ungleichheiten. Im Interview mit den beiden Schulleitern ging es um UNESCO-Projekte und um die Berücksichtigung der Agenda 2030 in der Schule. Dabei wurde speziell auf Nachhaltigkeit, Energiesparen und ökologische Aspekte eingegangen. Außerdem wurde Digitalisierung in der Schule und über Partnerschaften mit anderen Schulen aus anderen Ländern angesprochen.

Mit der UNESCO-Landeskoordinatorin Frau Junker wurde über Vielfalt und Umweltschutz und welchen Beitrag Einzelne leisten können gesprochen.
Der erste Abend wurde gekrönt von einem Konzert an der Rudolf-Steiner-Schule Nürnberg, auch eine der fünf Nürnberger UNESCO-Projektschulen
Ausschnitte aus der intensiven Arbeit in zwölf verschiedenen Workshops sind im Folgenden zusammengefasst:
„Upcycling" hieß der Workshop, der von Schülerinnen des P-Seminars „UNESCO" der BBS geleitet wurde. Die Schüler haben einen Kicker, Geldbeutel und andere Gegenstände aus Müll wie Papprollen oder Verpackungen gebastelt.

 

Der „Musikworkshop" hat Lieder zu den Agenda UNESCO-Zielen entworfen, die sie am letzten Tag vortragen haben.

Auch das „Burgradio" war wieder vor Ort und dokumentierte in besonderer Art und Weise die Aktionen und Themen vor Ort.


• Hier kann man sich den Beitrag des "Burgradio" anhören(MP3, 11.7 MB)


Im Workshop „Streitet euch!" wurden Konflikte behandelt – beispielsweise wie man an Konflikte herangeht, wie man sie löst und wie man mit populistischen Aussagen wie „Die Flüchtlinge sind Schuld an der Wohnungsnot" umgeht.

Es gab noch viele andere Workshops wie „Architektur" und Frieden" mit tollen Installationen im Außenbereich der Burg, „Inklusion im Sport", „Bienen und Insekten", „Buchbinden", „Schule in Afrika und Wasser wirkt" von der UNICEF-Hochschulgruppe „Diskriminierung" vom Menschenrechtsbüro der Stadt Nürnberg, einen Workshop zum „Klimaschutz" und einen Gebärdensprachworkshop vom Verein JSB, an denen die Schüler*innen alle sehr interessiert mitgewirkt haben.


Zum Abschluss der Jugendforums zeigten alle Workshops ihre Ergebnisse in einem großen „Worldcafe". Die Schüler*innen, die gerade keinen Dienst bei ihrem Workshop hatten, konnten in dieser Zeit über die Arbeiten der anderen Schüler*innen informieren.
Bilder und weitere Infos zu diesen Workshops sind noch in Vorbereitung und werden in den nächsten Tagen ergänzt.
Und Freitag Mittag schließlich, war es vorbei!


Mit einem fantastischen Abschiedskonzert des Musikworkshops und einer klaren Botschaft verabschiedeten sich alle voneinander.

Du musst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst.

 

Bis zum nächsten UNESCO-Jugendforum 2020 - vielleicht wieder in Nürnberg